“Auch schlechte Menschen können die Welt retten.”

I.

Endzeitliche Öko-Thriller geistern durchs Kino, füllen Bücherregale und lösen ein ums andere Mal Debatten über Gefahren, Risikoeinschätzung und politische Zahnlosigkeit gegenüber der Erderwärmung aus. Romane, wie Schätzings „Schwarm“ (2004) oder McEwans „Solar“ (2010) werden gern auf ihre wissenschaftliche Stichhaltigkeit geprüft. Oft folgen Prozesse gegen die Literaten und deren Rechercheergebnisse über die Klimaforschung, umliegende physikalische Experimente und Richtungen der aktuellen Grundlagenforschung. Michael Crichton, der Erfinder von Jurrasic Park, drehte den Spieß um und machte die Wissenschaftlichkeit unserer Gewissheiten selbst zum Thema, so geschehen in „Welt in Angst“ von (2005). Weiterlesen