„Hamburg, meine Schatzstadt, wo die Schiffe im Hafen schlafen.“ (Lassie Singers)

Wer – aus einer europäischen Perspektive – Menschen hinter dem Geflecht der Warenströme auf unserem Planeten sehen will, geht ins Kino und schaut sich Hubert Saupers preisgekrönten Dokumentarfilm: Darwin’s Nightmare (2004) an. Während der Filmemacher in den 90er Jahren den Bürgerkrieg in Ruanda dokumentierte, wohnte er auf dem Flughafen im tansanischen Mwanza einem seltsamen Warenumschlag bei. Während aus einem Flieger Lebensmittel aus organisierter UN-Hilfe für ruandische Flüchtlinge ausgeladen wurden, wurde eine andere Maschine mit frischen Fischfilets für Europa gefüllt. Weiterlesen