Rausch des Frühlings II – Stresstest für Berlin?

Ostern_Frühlingserwachen

Ende der Fastenzeit

Meine Freundin hat’s ja gut getroffen, schenkten ihr nämlich Freunde einstmals zu einem dieser unverschämten Geburtstage im Leben einer Frau ein Kunstwerk, welches ein gut funktionierender Dildo in Form des würdevollen Johann Wolfgang war. Extraklasse war die batteriebetriebene Skulptur auch jenseits der künstlerischen Ambitionen. Durch diesen Fanartirkel aus dem Goethejahr 2001 konnte der Geheimrat nun ganz in Schwarz und aus feinstem beweglichen Gummi wirklich in jeder Lage geneigte Aufnahme finden. So kommt man doch auch und übergangslos zum Osterspaziergang. Weiterlesen

Rausch des Frühlings I – Es reicht

noch lange nicht.

“Liebe Sonne schei-ei-ne, dann sind wir nicht alei-ei-ne. Zeig’ mir wo die Beeren stehen, dann können wir schnell nach Hause geh’n”… Schneeweißchen und Rosenrot war es wohl auch noch nicht warm genug – zumindest mitten im Wald. Das Jäckchen gehört noch ins Stadttäschchen. Dies gilt besonders, wenn man sich draußen verträumt hat und es plötzlich und unerwartet vor dreiundzwanzig Uhr noch dunkel wird. Dann ist die schöne Frühlingssonne weg und der warme Duft der in Dioxin gehüllten Sommerstadt noch nicht da. Die Kühle lassen wir dann ruhig und schaurig auf uns wirken und es gelingt: Gundermanns unvergessenes »Fernseher aus – Sternschnuppen an!« Weg ist sie, die Kälte. Weiterlesen